XING

Facebook

Twitter

Google+

Teichrose, Weiße Seerose - Nymphaea alba L. – Familie: Nymphaeaceae

Teichrose, Weiße Seerose - Nymphaea alba L., Nymphaeaceae

Die Seerose gehörte seit der Antike zum Standard der Arzneimittel. Sie wurde als kühlendes Mittel bei Fieber und „erhitzter“ Leber eingesetzt. Auch Hildegard von Bingen hält die Seerose für ein 'kaltes', aber unnützes Kraut. Es sei für die Gesundheit des Menschen nur von geringem Wert, denn einem Menschen, der sie esse, nütze sie nicht, sie füge ihm aber auch keinen großen Schaden zu.

Heute wird die Seerose in allen Teilen als giftig eingeschätzt. Nach älteren Untersuchungen besitzt sie Gerbstoffe, herzaktive Glykoside (wie das Maiglöckchen) und eventuell auch Alkaloide. Von einer Anwendung der Pflanze wird abgeraten. In der Homöopathie wird die Seerose noch aufgeführt.
Die wild wachsenden Seerosen stehen unter Naturschutz.

Zum Seitenanfang