XING

Facebook

Twitter

Instagram

Google+

Kornrade - Agrostema githago – Familie: Caryophyllaceae

Kornrade - Agrostemma githago L., Caryophyllaceae

Es ist nicht endgültig geklärt, ob Hildegard von Bingen mit „rade“ die Kornrade oder den Taumellolch (Lolium temulentum) meint. Auf jeden Fall handelt es sich um eine Pflanze, die im Getreide wächst; deshalb gehört das Kapitel „Rade“ zu der ersten Gruppe der ‚Physica’-Kapitel, in welcher Getreidearten und andere Nutzpflanzen beschrieben werden, denn die Kornrade, aber auch der Taumellolch wachsen eben im Getreide. Hildegard schreibt, dass die Pflanze für die Ernährung des Menschen ungeeignet sei, denn er würde innere Schmerzen davon bekommen. Heute ist bekannt, dass sowohl die Kornrade als auch der Taumellolch giftig sind. Zusammen mit Speck soll die Pflanze nach Hildegard aber als eine Arznei gegen Hautausschlag verwendet werden. Außerdem würde Honig, mit dem gepressten Kraut der Pflanze vermischt, die Fliegen töten.

Alle Teile der Kornrade sind giftig, besonders aber die Früchte. Bei einer Vergiftung kommt es zu Schleimhautreizungen, Kopfschmerzen und Kreislaufstörungen. Bei höheren Dosierungen tritt eine Atemlähmung ein. Die Kornrade findet sich heute als Arzneimittel nur noch in der Homöopathie.

Zum Seitenanfang