XING

Facebook

Twitter

Instagram

Über pathogene Keime auf Sehhilfen

Oftmals sind es die ganz einfachen Dinge, die das Infektionsrisiko signifikant senken können und somit letztlich auch den Verbrauch von Antibiotika und anderen Antiinfektiva: Regelmäßiges Händewaschen ist ebenso effektiv wie das Reinigen von PC-Tastaturen, Smartphones usw. Und Brillen.

Mit der Bakterienlast auf Sehhilfen hat sich nun eine Forschergruppe der Hochschule Furtwangen befasst. Und sie wurde fündig: Auf den untersuchten Brillen fanden sie u. a. die Erreger von Bindehautentzündung (Konjunktivitis) oder der noch ernsteren Endophthalmitis, etwa die Staphylokokken S. epidermidis, S. hominis und S. aureus. Einige Stämme dieser Bakterienarten sind gegen diverse klassische Antibiotika bereits resistent.

Porträt der Marie Joséphine Lafont-Porcher (Detail), Ölgemälde von François Joseph Kinson, etwa 1835.
Porträt der Marie Joséphine Lafont-Porcher (Detail), Ölgemälde von François Joseph Kinson, etwa 1835.



Untersucht wurden für die Studie Brillen aus den eigenen Reihen, von anderen Angehörigen der Hochschule sowie als Vergleich von Bewohnern eines Altenheimes. Von sieben Stellen an Rahmen, Nasenpolster und Gläsern wurden per Tupfer Proben entnommen und auf Nährmedien übertragen. Die so kultivierten Keime wurden anschließend untersucht.

Die Gläser der Brillen aus dem Altenheim waren vergleichsweise stark verkeimt, was nicht zuletzt daran liegen könnte, dass die Senioren Verschmutzungen der Gläser weniger gut registrieren. Zudem war die Belastung auf ihren Sehhilfen vielfältiger - analog zur in der Regel größeren Bakterienvielfalt auf der Haut älterer Menschen gegenüber jüngeren.

Mit Feuchttüchern lässt sich die lauernde Gefahr wirksam eindämmen, so man denn nicht nur die Gläser, sondern auch das Gestell reinigt. Die Keime lassen sich so um 94 bis 99 Prozent reduzieren. Tücher mit alkoholfreier Lösung, die insbesondere für Kunststoffbrillen gedacht sind, reduzieren die Keimbelastung immerhin noch um 85 bis 90 Prozent.

Wichtig ist dies vor allem für Menschen mit wiederkehrenden Augeninfekten oder einer nötigen MRSA-Sanierung. Hierzu soll es jedoch noch weitere Studien geben.

Literaturhinweis:
Birgit Fritz, Anne Jenner et al.: A view to a kill? – Ambient bacterial load of frames and lenses of spectacles and evaluation of different cleaning methods. PLoS ONE 13(11): e0207238.
https://doi.org/10.1371/journal.pone.0207238