XING

Facebook

Twitter

Google+

...steht in Tombstone im US-Bundesstaat Arizona. Und da dieser Tage ohnehin alle Welt die Augen auf die USA richtet, schauen wir uns diese Rose mal etwas genauer an.

Tombstone ist ein 1879 gegründetes Wüstenstädtchen nahe der mexikanischen Grenze mit aktuell etwas mehr als 1.300 Einwohnern. Ehemals lebten dort bis zu 15.000 Menschen, nachdem der Geologe und Stadtgründer Edward Lawrence Schieffelin dort eine reiche Silberlagestätte entdeckt hatte. Ein Freund des Gründers war zuvor sehr skeptisch gewesen und hatte zu Schieffelin gemeint, er würde dort nur seinen Grabtein finden - daher der Name Tombstone.

Heute lebt man in Tombstone vor allem vom Tourismus und eine der Hauptattraktionen ist das Rose Tree Museum mit dem laut Guinness-Buch größten Rosenstock der Welt. Die Banks-Rose (Rosa banksiae) wurde 1885/86 gepflanzt und hat mittlerweile einen Stammumfang von 3,5 Metern. Ihr Laubdach überdeckt etwa 800 Quadratmeter, weshalb die Einwohner sie auch "Shady Lady" nennen. Vor allem im April, wenn die alte Lady blüht, zieht es deshalb Rosenliebhaber aus aller Welt in den Süden Arizonas.



Rosa banksiae var. banksiae wurde ursprünglich in China kultiviert, kam aber bereits vor mehr 200 Jahren nach England. Dort wurde sie nach der Frau des Direktors eines botanischen Gartens in London benannt - Dorothea Banks. Die Rose in Tombstone kam mit Einwanderern aus Schottland, die im florierenden Tombstone ihr Glück versuchten. Mary Gee hatte Heimweh und bekam daher von ihrer Familie in der Alten Welt einige heimische Pflanzen geschickt, darunter auch Banks-Rosen. Mary gab einen dieser Stöcke an ihre Freundin Amelia Adamson weiter, die eine Pension leitete. Dort gedieh der Stock prächtig und wurde schon um 1930 als größte Rose der Welt bezeichnet.

1936 wurde die Pension in The Rose Tree Inn umbenannt und 1954 geschlossen. Die Rose blieb aber weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich. 1964 wurde ein Museum eröffnet, das täglich von 9 bis 17 Uhr besucht werden kann. In der Stadt wird mittlerweile jährlich im April auch ein Rosenfestival zu Ehren der "Shady Lady" veranstaltet.

Das Rose Tree Museum im Internet:
http://tombstonerosetree.com

 

Zum Seitenanfang